virtuelle Laufwerke unter Windows

Virtuelle Laufwerke haben einige Vorteile die nicht von der Hand zuweisen sind. z.B. haben die meisten Rechner kein Floppydrive mehr. Nun gibt es aber einige Programme, die unbelehrbar sind und dieses Laufwerk umbedingt wünschen. Nun kann man einen USB-Stick über die Datenträgerverwaltung den Buchstaben A: oder B: zuweisen oder du nutzt einfach den DOS-Befehl SUBST.

SUBST --> Verknüpft einen Pfad mit einem Laufwerkbuchstaben.
Der zugewiesene Laufwerkbuchstabe entspricht einem virtuellen Laufwerk, weil Sie den Laufwerkbuchstaben in Befehlen so einsetzen können, als entspräche er einem physischen Laufwerk.

Syntax
SUBST [Laufwerksbuchstabe: Pfad]
SUBST Laufwerksbuchstabe: /D

Die Optionen
/D
Löscht ein virtuelles Laufwerk.

Informationen darüber, wie hoch die Anzahl der verfügbaren Laufwerkbuchstaben ist, findest du mit dem Befehl Lastdrive raus. Der Laufwerksbuchstabe muss mit einem Wert belegt sein, der in dem von dem Befehl Lastdrive festgelegten Bereich liegt.

Ist dies nicht der Fall, zeigt SUBST die folgende Fehlermeldung an:

Unzulässiger Parameter - Laufwerksbuchstabe:

Beispiele
Der folgende Befehl legt für den Pfad N:\work\log\programm das virtuelle Laufwerk Z: an:
subst z: N:\work\log\programm

Um in dieses Verzeichnis zu wechseln, mußt du jetzt nicht mehr den vollständigen Pfad eingeben, sondern kannst über den Explorer direkt auf das Laufwerk zugreifen.

Das ganze läst sich auch herforagend in Startskribte und BAT-Dateien einbinden.