Virtuelle Festplatten bei Windows 7 Gratis

Ab der Professional-Variante von Windows 7 erhalten Anwender ein
Gratis-Update (KB958559), das eine Virtualierungsumgebung integriert.

Hier gibt es außerdem kostenlos eine XP-SP-3-VHD. Damit erhält man eine sofort lauffähige XP-Umgebung: Dieser XP-Mode dient als Ausweg bei Kompatibilitätsproblemen Der Begriff „XP-Mode” macht aber nicht deutlich, dass das Update eine vollständige Virtualierungsumgebung liefert. Damit kann man eigene Systeme auf VHD-Images erstellen.

Windows 7 Enterprise und Ultimate können VHDs booten. Dafür braucht es lediglich einen vorbereitenden Sysprep-Befehl und einen Eintrag im Bootmanager (mit Bcdedit).

Für das Laden und Erstellen von VHD-Images genügt die Home-Variante. Sowohl die Datenträgerverwaltung als auch das Tool Diskpart beherrschen diese Aufgabe. Das ist zum Beispiel hilfreich, um ein gespeichertes Systemabbild zu laden und einige Dateien ins Hauptsystem zu kopieren. Denn die Windows-Sicherung verwendet ebenfalls das VHD-Format. Vom Anwender erstellte VHDs können ferner als handliche und transportable Datenpartitionen dienen.

Quelle PC-Welt


t3n Magazin - Jetzt im Abo bestellen