Auslesen der Gruppenrichtlinien mit gpresult

Dieses kleine Tool hilft sich über seine eigenen Befugnisse auf dem angemeldeten Rechner und/oder in der angemeldeten Domain zu informieren. So kann man einsehen welche Berechtigungen der Administrator einem einräumt. Des weiteren kann gpresult äußerst hilfreich sein wenn man den Überblick über seine eigenen Gruppenrichtlinien verloren hat.

Ich kann gar nicht oft genug wiederholen, wie wichtig der erste Überblick ist. Startet eure Infotour mit gpresult wieder mit /?. Dieses kleine Programm unterliegt ständigen Änderungen und ist auf jeder Windowsversion ein wenig anders.
gpresult /? --> Listet alle Optionen und Varianten des Befehls auf.

Die einfache Eingabe von gpresult gibt eine Übersicht über das Betriebssystem, die Domain und das angemeldete Profil wieder. Nach diesen allgemeinen Informationen werden die Computer- und Benutzereinstellungen wieder gegeben. Unter anderem sieht man auch eine Liste der Gruppen denen man angehört.

gpresult /S [System] --> Im Bereich System gibt man eine Remotesystem in der Domain an welches man abfragen möchte.

gpresult /U [Benutzer] --> Bestimmt den Benutzerkontext, unter dem der Befehl ausgeführt wird.

gpresult /USER [Benutzer] --> Legt den Benutzername fest, für den die Gruppenrichtlinien angezeigt werden sollen.

gpresult /SCOPE --> Legt fest, ob die Benutzer- oder die Computereinstellungen angezeigt müssen.
Gültige Werte : "USER", "COMPUTER".

gpresult /V --> Legt fest, dass ausführliche Informationen angezeigt werden. Dadurch werden detaillierte Einstellungen angezeigt.
gpresult /Z --> Zeigt extra ausführliche Informationen an. Diese Informationen zeigen detaillierte Einstellungen, die mit 1 oder höher angegeben wurden, an. Somit können Sie erkennen, ob eine Einstellung an mehreren Stellen gesetzt wurde.

Beispiele:
GPRESULT /USER Zielbenutzername /V
GPRESULT /S System /USER Zielbenutzername /SCOPE COMPUTER /Z
GPRESULT /S System /U Benutzername /P Kennwort /SCOPE USER /V

Tipp:
Mit der Erweiterung > Dateiname.txt nach einem Komando können die Ergebnisse aus den Abfragen in TXT-Dateien geschrieben werden. So kann man die Ergebnisse exportieren und für die Dokumentation aufarbeiten. Bzw. können so auch mehrere System verglichen werden und ggf. Konfigurationsunterschiede erkannt werden.