Weblogs

ASUROS Kontakt zur Aussenwelt

Bei unserem letzten Programm habe ich ASURO einfach seine Status LED auf rot schalten lassen.
Das ist natürlich extrem unspektakulär. Also wollen wir ihn diesmal Kontakt zur Aussenwelt aufnehmen lassen. Erst einmal findet dieser Kontakt nur einseitig statt.

Ich Prüfe ob einer der Kollisionstaster betätigt wurde. Wenn ja, alle LED´s auf rot ansonsten Status LED auf grün.

So jetzt aber ohne lange Umschweife direkt zum Programm.

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
#include <asuro.h>

void main()

{
Init();

Zeichen und Strings

Zeichen und Strings

Nun wenden wir uns den Zeichen und Strings zu. Strings sind nichts weiter als eine Aneinanderreihung von Zeichen. Jeder Satz, jedes Wort ist ein String.

Strings und Stringvariablen besitzen den Datentyp char.

Diese Aussage stimmt nur zur Hälfte. Es gibt in C keinen Datentyp für eine Stringvariable. Da der Datentyp char nur ein Zeichen aufnehmen kann, müssen wir ein Array bilden.

Datenumwandlung mit Casts

Casts



Halo @ all,

Eigentlich lässt sich zum Cast nicht viel sagen, außer das sie eine echte gute Sache sind. Mit Casts kann man alle Datentypen eines C-Programms umwandeln.


Hier ein kleines Beispiel:


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
#include <stdio.h>

void main()

{
/* Einfache float Variable mit Ausgabe */

float fl = 4.12345;
short sh;

printf("fl = %lf\n",fl);

/* Umwandlung von float in Short mit ausgabe */

sh = (short) fl;

printf("sh = %d\n", sh);
}

Datentyp double

Hi @ all,

um mal wieder ein bisschen die Seite zu füllen habe ich mich rann gemacht und mein C-Wissen etwas erweitert. Ich habe nicht nur diesen Bereich etwas erweitert, sondern auch im Blog Operatoren einiges dazu geschrieben.

Genau wie bei den Ganzzahlen gibt es auch bei den Fließkommazahlen zwei Varianten: kurze und lange.

Die kurzen Fließkommazahlen haben wir mit float schon kennen gelernt.

Weitere Operatoren für Inkrement- und Dekrement

Was ist eigendlich wenn ich den Wert der Variable X um mehr als nur 1 erhöhen will?

Für diesen Anlass gibt es ein paar ähnliche Operatoren.

+=
-=
*=
/=

Eigentlich ist s nicht schwer zu verstehen wie die Operatoren einzusetzen sind.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
#include <stdio.h>
void main ()
{
short a, b;

a = 1;
b = a+=7;

printf("b = %d\n",b);
}
- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

ASURO's erster Einsatz

Heute haben wir uns mal ein wenig Zeit genommen und unsere erworbenen Programmierkenntnisse an unserem ASURO getestet.

Dazu haben wir die Einweisung der ASURO CD genutzt. Diese pdf ist zwar sehr hilfreich, leider mussten wir feststellen das bei einigen Beispielen der Quellcode nicht ganz sauber war. In der Hauptsache fehlten einige ;. Das kann ja schon mal passieren. ;o)

Da ist es gut wen man selber schon mal in C Programmiert hat.

Bedingungen

Bedingungen sind wohl das non plus Ultra in jeder Programmiersprache, aus diesem Grund dürfen sie auch hier nicht fehlen.

Ich fange mal mit der wohl bekanntesten an. "if-else"

if (Bedingung)
Anweisungsblock 1

else
Anweisungsblock 2

Fertig. Das ist schon die ganze Syntax.

Die Bedingung wird auf ihren Wahrheitsgehalt geprüft. Ist dieser Wahr so wird der Anweisungsblock 1 ausgeführt, ansonsten der optionale Anweisungsblock 2

Compiler Direktiven

Es gibt wohl einige dieser Direktiven ich habe heute eine davon kennen gelernt.
Die Syntax ist:

#define NAME Ersatztext

Diese Direktive wird für die Definition einer Konstanten genutzt.
Wird der NAME in einem Programm verwendet, wird dieser automatisch durch den Ersatztext ersetzt.

Es hat sich eingebürgert das der NAME immer in Großbuchstaben verwendet wird.

Hier ein kleines Beispiel:
- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
#include <stdio.h>
#define WERT 22

Fließkommazahlen

Nun wollen wir nach so langer Zeit endlich mit unserer Programmierung weiter machen.

In vielen Programmen benötigt man Zahlen mit einem gewissen Nachkommawert.
Für solche Fälle gibt es in C den Datentyp float. float wird auf die gleiche Weise eingesetzt wie die Datentypen short oder long.

Der Datentyp float kann Fließkommazahlen im Bereich +/-3.4E-38 bis +/-3.4E+38 mit siebenstelliger Genauigkeit darstellen.

Hier ein Beispiel:

Inkrement- und Dekrement

Inkrement- und Dekrementoperatoren



Eine in allen gängigen Programmiersprachen wichtige Funktion ist das Inkrement- und Dekrement.
Das heißt den Wert einer Variable um 1 zu erhöhen oder zu senken.

Hier ein Beispiel in C:



- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
#include <stdio.h>
void main ()
{
short a, b;

a = 1;
b = a++;

printf("b = %d\n",b);
}
- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Seiten

Subscribe to RSS-Feeds