AHCI-Modus nachträglich aktivieren

Das auf neuer Hardware ältere Betriebssysteme keinen Sinn mehr machen, hat sich ja inzwischen rumgesprochen. Alte OS wie Windows 2000 und Windows XP unterstützen die neue Hardware nicht mehr oder nur noch eingeschränkt.

Gerade bei Festplatten macht sich dieses Manko bemerkbar. Festplatten sind die einzigen noch mechanisch arbeitenden Teile in einem PC. (Wir lassen DVD- BlueRay- und CD-Laufwerke mal Außeracht.) Diese mechanische Arbeit stellt schon an sich einen Flaschenhals im System dar.


t3n Magazin - Jetzt im Abo bestellen

Neue SATA-Platten haben bei der Übertragung der Daten ein viel höheres Tempo als die alten ATA-Platten. Dies macht sich auch bei Windows 7 allerdings nur dann bemerkbar wen man seinen Rechner auch auf den neuen Standart (AHCI) einstellt. Vergisst man dies bremst man den Rechner künstlich aus.

Bei Windows 7 kann man diese Bremse relativ leicht lösen. Bei Windows XP ist das Aufspüren der richtigen Treiber und das einrichten des AHCI-Modus einigermaßen kompliziert. Daher würde ich diesen Schritt auch nur bei einer Neuinstallation empfehlen.
Sollte eine Neuinstallation für den Rechner geplant sein, macht es Sinn auch gleich zu Prüfen ob der Rechner und die angeschlossene Hardware Windows 7 fähig ist. Sollte das so sein, ist es sicher besser auf das neue Windows zu wechseln. Schon die Tatsache das Windows 7 höhere Auflösungen von Grafikkarten und Monitoren Unterstützt ist ein KO-Kriterium für Windows XP.



Nun aber zum eigentlichen Thema:

Der AHCI-Modus (Advanced Host Controller Interface) sorgt dafür das die Festplatten die Zugriffe selbst verwalten kann. Dadurch kann die optimale Reihenfolge der Daten ermittelt werden. So spart die Platte Drehbewegungen und verkürzt die Wege der Schreib- und Leseköpfe. Dadurch erhöht sich das Tempo bei Festplattenzugriffen spürbar.

Windows 7 hat in der Regel alle Treiber für die SATA-Controller mit an Board. Hat man nun vergessen den AHCI-Modus vor der Neuinstallation zu aktivieren, kann man dies nachträglich erledigen. Die folgenden Schritte sollen das so einfach wie möglich erklären.

1. Klickt mit der linken Maustaste im Startmenü auf Suchen und Ausführen. Tragt an dieser Stelle regedit ein und bestätigt das ganze mit „Enter“.
Ihr könnt auch einfach die Tastenkombination "Windowstaste+R" nutzen um in den Ausführendialog zu wechseln.

2. Sucht euch den Schlüssel Hkey_Local_Machine\System\CurrentControlSet\services\msahci Macht in der rechten Seite des Fensters einen Doppelklick auf den Eintrag Start. Im Bereich "Wert" tragt ihr bitte ein 0 ein. Bestätigt alles mit OK und schließt den Registrierungs-Editor.

3. Nun den Rechner neu Starten und in das BIOS wechseln. Wie ihr ins BIOS kommt steht beim Neustart auf eurem Monitor. Meist sind es die Tasten "Entf", "F1" oder "F2". Nun sucht ihr euch die Einstellungen für eure Festplatten-Controller und schaltet vom IDE-Modus in den AHCI-Modus um. Speichert eure Änderungen und startet den Rechner neu.

Euer Windows 7 sollte nun ohne Probleme starten und im schnelleren AHCI-Modus laufen.
Um diesen Unterschied festzustellen könnt ihr ja das Tool HD-Tune nutzen. Macht einfach vor und nach der Änderung einen Leistungstest. Ihr könnt auch einfach ein paar größere Dateien hin und her kopieren und die Zeit stoppen.

Das ganze macht natürlich nur dann Sinn wen ihr auch schnelle SATA-Platten in eurem System verbaut habt.